.

Skatecamp 2019

Skatecamp 2019

Auch dieses Jahr hieß es im Skatecamp der Halle 59 direkt nach Ostern wieder vier Tage Skaten, Spaß und Aktion.
Nach dem Empfang und der Verabschiedung der Eltern konnten wir uns, eine bunte Truppe aus über 30 Kindern und Jugendlichen und 8 Betreuer*innen bzw. Trainer*innen, bei der Begrüßungsrunde und einem Namensspiel erst einmal beschnuppern und kennen lernen.
Danach startete direkt der erste Skate Workshop, in dem die Beginner die ersten Basics wie das pushen, den Drop in oder den Ollie üben, und die Fortgeschrittenen sich für die Schwerpunkte Street oder Rampe entscheiden konnten. In den Workshops gab es immer erst eine Einheit, in der Gemeinsam neue Tricks erklärt und geübt wurden und im Anschluss frei nach Belieben gefahren werden durfte, wobei auch hier die Trainer*Innen für Tipps und Tricks zur Stelle waren. Außerdem konnten die jungen Skater*innen jeder Zeit Wünsche zur Gestaltung der gemeinsamen Skatesession äußern.
Nach dem Mittagessen setzten wir einen gemeinsamen Vertrag auf, in dem alle wichtigen Essensregeln niedergeschrieben, und im Anschluss von allen unterzeichnet wurden.
Am Nachmittag gab es für alle die Lust hatten die Möglichkeit, sich im Graffity sprühen zu üben, da wir am folgenden Tag die Rampe auf dem Dirtgelände besprühen durften. Das Üben hatte sich sichtlich gelohnt und das Ergebnis (das Logo der Trails 59) kann sich sehen lassen!
Abgerundet wurde der Abend mit dem „Chaosspiel“, bei dem die Teilnehmenden kreuz und quer durch die Hallen jagten, um versteckte Stichwörter zu finden und Fragen zu beantworten um ihr neues Zuhause besser kennen zu lernen.
Während des gesamten Camps hatten die Skater*innen die Möglichkeit, sich in einer selbst ausgewählten Szene fotografieren zu lassen und am Ende zwei der Fotos auszuwählen, auszudrucken und an eine Fotowand zu pinnen. Die Betreuer*innen kürten am letzten Tag das Gewinnerfoto, welches mit einer kostenlosen Teilnahme an einem Roadtrip belohnt wurde. Bewertet wurde nicht der Schwierigkeitsgrad des Tricks sondern nach den Kriterien Humor, Style und Einzigartigkeit, sodass alle die gleiche Chance auf den Sieg hatten, denn jeder Style ist einzigartig. Passend dazu hieß das Motto des ersten Tages: „Jede*r hat seinen/ihren Style“.
Am zweiten Tag wurde nach dem Motto „70er Jahre Style“ die Gruppe bunt gemischt und „oldschool“ Tricks fernab von Ollie und Kickflip gelernt, was sowohl Anfänger*innen, als auch Fortgeschrittenen viel Spaß machte. Anschließend gab es für alle, die mal eine Skatepause einlegen wollten die Möglichkeiten sich beim Klettern und Fußball auszutoben oder einfach nur zu entspannen. Wegen schlechtem Wetter musste das Lagerfeuer am Abend leider ausfallen, wobei die Würstchen und eine Skatedokumentation “Freeling” uns trotzdem bei Laune hielten.
Am Donnerstag fuhren wir als Highlight der Woche in den „Zuppermarket“, eine Skatehalle in Trier die aus einem ehemalig besetzten Supermarkt entstanden ist und wo unsere Truppe sehr herzlich empfangen wurde. Es war eine aufregende Abwechslung, sich an den Rails und Rampen fernab der Halle 59 austoben zu können. Und als ob das Motto des Tages es uns Prophezeit hätte, es viel uns schwer zu gehen: Last Try, the skaters biggest lie.
Wieder in den AbenteuerHallenKALK zurück konnten wir unsere müden Muskeln beim Kinoabend ausruhen.
Die letzte Skatesession am Freitag endete mit lustigen Abschlussspielen wie Rattenschwanzfangen und Skatebowling, worauf hin in der Abschlussrunde der Sieger des Fotocontests gekürt wurde, jede*r ein Feedback abgeben konnte und die Tage noch einmal rückblickend betrachtet wurden.
Alles in allem hatten wir 4 spaßige Tage mit einer tollen Truppe, die sich viel gegenseitig unterstützt und bestärkt hat und in der viele neue Tricks gelernt wurden.

AbenteuerHallenKALK Halle59 Jugendzentren Köln gGmbH Akademie59